12. Mai: „Ausbruch“

Am 12. Mai erscheint der Erzählungsband Ausbruch in der parasitenpresse.

Cover-Zeichnung: Luzie Kasnitz
ISBN: 978-3-947676-77-4
72 Seiten, 12€.
Vorbestellen

„Die acht Erzählungen in Thomas Empls Debütband Ausbruch ziehen unvermittelt in ihren Bann und in ihre kleinen Welten, zu den Boxern und Sportlern, zu Leuten auf der Suche, zu Leuten auf der Flucht, die den Ausbruch wagen. Manche scheitern, werden müde, manche haben Glück und kommen frei. In den Texten steckt Energie und Kraft, aber auch viel Reflexion über das Leben und ein Batzen Liebe zu den Personen und Dingen. Uns erwartet die Zartheit eines Faustschlags.

Thomas Empl, 1991 in München geboren, lebt als freier Autor in Köln und arbeitetdort an einem Roman. Er stand auf den Shortlists des Wortmeldungen-Förderpreises sowie des Literaturpreises Prenzlauer Berg.“

Mehr Infos im Programm der parasitenpresse.

Im Frühling: Buch eins

„Im Frühling starten wir die neue Reihe PARADIES, die junge Prosa jenseits des Romans vorstellen wird. Erzählungen von Thomas Empl und André Patten werden die Reihe begründen, auf die wir uns – wie auf alle neuen Bücher – schon sehr freuen.“

https://parasitenpresse.wordpress.com/2021/01/08/was-wir-vorhaben-2021/

Im Frühling also wird mein erstes Buch erscheinen, ein Erzählband im Verlag parasitenpresse. Mehr Infos folgen, nur so viel kann schon gesagt werden: Sollte sie stattfinden können, werde ich am 27.05.21 auf der Leipziger Buchmesse lesen [UPDATE: nope!].

Herr Empl, wie sehr freuen Sie sich?

© Florian Schmitz

Neu: Das Narr #29 inkl. „Larry“

Ich glaube, von allen erstaunlichen Dingen, die in den letzten drei Jahren passiert sind, bin ich auf dieses am stolzesten.

Mein Text „Larry“ erscheint in Ausgabe #29 des Schweizer Literaturmagazins Das Narr.

Eine Geschichte mit Jugendfreundschaften, Wildkatzen, einem Rückzug von der Welt, dem Hohen Venn und Tetris. Viel Tetris.

Für 15 Schweizer Franken hier erhältlich:
https://dasnarr.ch/shop/narr-29/

Weiterlesen

Artist in Residence von „litfilms“

Seit dem 22. Juni und bis zum 12. Oktober bin ich Artist in Residence von „litfilms – Literatur Film Festival“ Münster.

Zuerst einen Monat im Künstlerhaus des Kloster Bentlage bei Rheine, anschließend in Münster. Ich arbeite gemeinsam mit der kolumbianischen Regisseurin Sandra Reyes an einem Kurzfilmprojekt, Arbeitstitel cadaver exquisito.

An beiden Orten werde ich außerdem einen Lesungs-/Filmabend kuratieren, den ersten der beiden am 20. September 2020 im Kloster Bentlage.

litfilms 2020 - Residenzen

http://www.filmfestival-muenster.org/2019/news/2020/06/litfilms-2020—artists-in-residence-beginnen-ihre-arbeit-im-munsterland.html

„Der Spediteur“ im WORD.-Magazin

Das WORD.-Magazin #3 inklusive meiner Kurzgeschichte „Der Spediteur“ ist erschienen, ist wertig in Druck und Inhalt und kann unter word@word-magazin.de bestellt werden.

Außerdem dabei sind phantastische Texte und Photographien von: Ghayath Almadhoun, Ta-Nehisi Coates, M Degens, Esther Dischereit, Annelie Dummann, Fiona Dummann, Carolin Emcke, Sibylle Fendt, Inga Fischer, Joachim Gardemann, Jul Gordon, Lütfiye Güzel, Hanna Harms, Sean Keller, Lisa Krusche, Enis Maci, Stefan Mosebach, Andreas Moster, Svea Öhlschläger, Ronya Othmann, Rick Reuther, Pascal Richmann, Jan Schillmöller.

„Der Spediteur“ als Online-Audio-Lesung:
https://www.br.de/mediathek/podcast/7-000-zeichen

Veröffentlichung: WORD.-Magazin

Jetzt draußen: Das WORD.-Magazin zum Thema „Fürsorge“.

Darin: Eine Kurzgeschichte von mir über einen Mann, der morgens nicht mehr aufstehen kann, Angst vor der Welt, Isolation, Verlust von Identität und geistigem Obdach.
(Vor Corona geschrieben.)

Außerdem phantastische Texte von: Ghayath Almadhoun, Ta-Nehisi Coates, M Degens, Esther Dischereit, Annelie Dummann, Fiona Dummann, Carolin Emcke, Sibylle Fendt, Inga Fischer, Joachim Gardemann, Jul Gordon, Lütfiye Güzel, Hanna Harms, Sean Keller, Lisa Krusche, Enis Maci, Stefan Mosebach, Andreas Moster, Svea Öhlschläger, Ronya Othmann, Rick Reuther, Pascal Richmann, Jan Schillmöller.

Wo man das kaufen kann? WORD. sagt:

„Bestellungen für 7€ zzgl. Versand ab sofort unter word@word-magazin.de.“

Gewonnen: PULS-Lesereihe in Würzburg

Ein wundervoller Abend
– vor 155 Zuschauern,
– mit Musik von Tristan Brusch,
– einer überragenden homoerotischen Fler-Fanfiction von Willy Nachdenklich,
– den wahnsinnig sympathischen Lesenden Senem Kaya und Sebastian Dobitsch
… und dann auch noch die Publikumsabstimmung gewonnen. Danke, Bayerischer Rundfunk, das war ein einziges Glück.

PULS Lesereihe 2020: Turnierplan Donnerstag | Bild: BR

Auf der Website vom BR gibt’s auch schon den Text zu hören, im 7000 Zeichen – Podcast:
https://www.br.de/mediathek/podcast/7-000-zeichen-der-kurzgeschichten-podcast-zur-puls-lesereihe/794

Deshalb NÄCHSTER HALT:

München! Finale dahoam zuhause.

Am Mittwoch, 11.03.20, im Bahnwärter Thiel, ab 19 Uhr! Yessir!

UPDATE! Das Finale wurde in Reaktion auf die Ausbreitung des Corona-Virus verschoben. Ein Nachholtermin wird zum gegebenen Zeitpunkt bekanntgegeben.

 

Nominiert: Literaturpreis Prenzlauer Berg

Erste Lesung in Berlin!

Bin nominiert für den Literaturpreis Prenzlauer Berg.

Die Verleihung des Preises findet am Samstag, dem 28.03.2020 im Palais der Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36, Berlin statt. Ab 13:30 Uhr.

Die Juror:innen sind in diesem Jahr: Lene Albrecht (Autorin), Sieglinde Geisel (Autorin & Journalistin) und Adam Heise (Literaturagentur Simon).“

Lese mit zehn Schreibenden, zehn Kurzgeschichten, das Thema war „Unten & Oben“, meine heißt „Engel“, ich freue mich sehr.

https://www.georgbuechnerbuchladen.berlin/artikel/literaturpreis-prenzlauer-berg-2020-die-nominierten

schwarzweiß

Photo (1) von: Lea Miltz