12. Mai: „Ausbruch“

Am 12. Mai erscheint der Erzählungsband Ausbruch in der parasitenpresse.

Cover-Zeichnung: Luzie Kasnitz
ISBN: 978-3-947676-77-4
72 Seiten, 12€.
Vorbestellen

„Die acht Erzählungen in Thomas Empls Debütband Ausbruch ziehen unvermittelt in ihren Bann und in ihre kleinen Welten, zu den Boxern und Sportlern, zu Leuten auf der Suche, zu Leuten auf der Flucht, die den Ausbruch wagen. Manche scheitern, werden müde, manche haben Glück und kommen frei. In den Texten steckt Energie und Kraft, aber auch viel Reflexion über das Leben und ein Batzen Liebe zu den Personen und Dingen. Uns erwartet die Zartheit eines Faustschlags.

Thomas Empl, 1991 in München geboren, lebt als freier Autor in Köln und arbeitetdort an einem Roman. Er stand auf den Shortlists des Wortmeldungen-Förderpreises sowie des Literaturpreises Prenzlauer Berg.“

Mehr Infos im Programm der parasitenpresse.

Im Frühling: Buch eins

„Im Frühling starten wir die neue Reihe PARADIES, die junge Prosa jenseits des Romans vorstellen wird. Erzählungen von Thomas Empl und André Patten werden die Reihe begründen, auf die wir uns – wie auf alle neuen Bücher – schon sehr freuen.“

https://parasitenpresse.wordpress.com/2021/01/08/was-wir-vorhaben-2021/

Im Frühling also wird mein erstes Buch erscheinen, ein Erzählband im Verlag parasitenpresse. Mehr Infos folgen, nur so viel kann schon gesagt werden: Sollte sie stattfinden können, werde ich am 27.05.21 auf der Leipziger Buchmesse lesen [UPDATE: nope!].

Herr Empl, wie sehr freuen Sie sich?

© Florian Schmitz

In den Kölner Literaturclips

Auf Einladung vom Literaturhaus Köln und von Land in Sicht stehe ich heute hinter dem 10. Türchen des Adventskalenders der Kölner Literaturclips. Vor der Kamera von Regisseur und partner-in-crime Florian Schmitz lese ich „Endzeit“ aus dem Almost-Magazin.

Im Bayerischen Fernsehen: Finale der PULS-Lesereihe

Am 19.11.2020 ist das Finale der PULS-Lesereihe im Bayerischen Fernsehen zu sehen. Zur besten Sendezeit für Trinker, Schlafwandlerinnen und Spätvorstellungen vermissende Filmvorführer: um 00:30 Uhr, also in der Nacht auf Freitag.
Und danach in der BR-Mediathek: br.de/mediathek/video/puls-lesereihe

90 Minuten Literatur im Öffentlich-Rechtlichen, aus dem Bahnwärter Thiel in München, oh my. Mit Musik von Tristan Brusch.

Finale der PULS-Lesereihe: Online-Abstimmung

Letzte Woche las ich für den Bayerischen Rundfunk im Bahnwärter Thiel meinen Text Der Spediteur. Man kann sich nun die Lesung anschauen und, wenn man möchte, für mich abstimmen:

http://deinpuls.de/lesereihe

In der Nacht auf Freitag, 20.11.2020, 00:30 Uhr, kommt das Finale außerdem als 90-minütige Sendung im Bayerischen Fernsehen.

Lesungen und Filme bei litfilms – Literatur Film Festival Münster

Seit Ende Juni bin ich Residenzstipendiat für litfilms – Literatur Film Festival. Im Rahmen des Festivals, das vom 16.09. bis zum 11.10. in Münster und Umgebung stattfinden wird, durfte ich drei Veranstaltungen mitgestalten und kuratieren.

20. September: „Zwischenräume“ in Rheine; Kloster Bentlage, 19 Uhr
Lesung mit Patrik Peyn, Leonard Prandini, Natalie Harapat und Lisa Roy. Filmlesung mit Sandra Reyes. Film „Einmal bitte alles“ von Helena Hufnagel.

09. Oktober: „Der Verlust der Jugend“; Westfälischer Kunstverein, 20 Uhr
Lesung mit Sandra Riedmair, Natalie Harapat und Leonard Prandini
Film: „Arme Ritter“ von Florian Schmitz.

11. Oktober: „cadaver exquisito“ und „Innenansichten“; Schlosstheater, 17 Uhr
Während der Residenz entstandene Kurzfilme „cadaver exquisito“ und „Innenansichten“. Mit Sandra Reyes.

Neu: Das Narr #29 inkl. „Larry“

Ich glaube, von allen erstaunlichen Dingen, die in den letzten drei Jahren passiert sind, bin ich auf dieses am stolzesten.

Mein Text „Larry“ erscheint in Ausgabe #29 des Schweizer Literaturmagazins Das Narr.

Eine Geschichte mit Jugendfreundschaften, Wildkatzen, einem Rückzug von der Welt, dem Hohen Venn und Tetris. Viel Tetris.

Für 15 Schweizer Franken hier erhältlich:
https://dasnarr.ch/shop/narr-29/

Weiterlesen